Die Etüden machen immer noch Sommerpause – eigentlich. Denn in Wahrheit passiert mindestens alle zwei Wochen etwas Neues, dass uns Etüdenschreiber*innen und -leser*innen die Wartezeit versüssen soll.

Alles unter der schönen Überschrift „Etüdensommerpausenintermezzo“

Gerade noch wurde das Projekt „Lieblingsetüden“ aufgrund der grossen Nachfrage verlängert. Die Lieblingsetüden bezeichnen jene, die dem Autor / der Autorin persönlich die liebsten sind. Wir waren aufgerufen, diese noch einmal der Welt zu präsentieren.

Und kaum ist „Lieblingsetüden“ und „Lieblingsetüdenverlängerung“ vorbei, läuft bereits die nächste Aktion.

Christiane fragt nun nach den Etüden, die aufgrund von Seitenaufrufen, Likes und Kommentaren die erfolgreichsten waren.

Zu diesem Zweck hat sie den Ahnungslosen unter uns gleich Anleitungen an die Hand gegeben, wie man diese Zahlen in der Blogstatistik findet, danke hierfür 🙂

Natürlich interessieren wir uns ja eigentlich gar nicht für solche Erhebungen.

Oder?

Wir schreiben doch nicht, um Klicks und Likes zuhauf einzuheimsen.

Oder?

Nun seien wir ehrlich, das tun wir doch. Ich zum Beispiel bin jedesmal tieftraurig, wenn mir mal wieder ein Follower verlustig geht. Eine Zeitlang habe ich sogar nachgeforscht, wer das denn gewesen ist, der auf einmal weg bleibt, und falls ich es herausfand, und demjenigen auch selbst folgte, dachte ich ernsthaft darüber nach, dem jetzt zur Strafe auch nicht mehr zu folgen.

Ich bin 52, wie albern ist das denn bitte? 

Zurück zum Thema:

Ich checkte also, Christianes Anleitung sei Dank, auch mal meine Statistik und war überrascht. Denn die Etüde mit den meisten Aufrufen befindet sich komischerweise nicht unter denen mit den meisten Likes. Auch nicht unter denen mit den meisten Kommentaren. Noch nicht mal unter meinen Lieblingsetüden. Obwohl sie schon sehr schön ist, doch, doch.

Es ist die Geschichte „ein bisschen noch“

Übrigens, die meistgeklickte „Nichtetüde“ ist ein Beitrag über eine TV Serie, dicht gefolgt von einer Geschichte, in der es um Unterwäsche geht. Also, es ist schon ganz witzig, sich mal anzusehen, womit man die Internetuser hinter dem Ofen hervorlocken kann. Die Unterwäschegeschichte mag ich aber auch selbst gern, ich verlink sie einfach mal, auch wenn das am Thema vorbei geht 😉

Zurück zu den Etüden:

Diejenige mit den meisten Likes ist, wie gesagt, nicht unter denen mit den meisten Aufrufen. Allerdings, wenn ich noch einen Beitrag zum Thema Lieblingsetüden hinbekommen hätte, wäre sie vielleicht weiter oben in der Statistik gelandet, denn sie gehört definitiv zu denen, die ich persönlich ziemlich gut finde – auch weil die Pflichtwörter gar nicht so leicht unterzubringen waren.

Es handelt sich um die Geschichte mit dem Titel „Verjährt“.

Sie führt mit nur einem Like Vorsprung vor „Von Töchtern und ihren Müttern“, Platz drei – ebenfalls nur einen Platz weiter hinten – teilen sich „Die Kunst des Lebens“ und „Die Kiste“

Und die Kommentare?

Hier führt „Von Töchtern und ihren Müttern“, gefolgt von „Die Kiste“ und – tadaaa – „Verjährt“.

Kommentiert und geliket wurde diese Geschichte viel, aufgerufen nicht??? Oder hab ich irgendwas in der Interpretation falsch gemacht?

Ach, ist ja auch eigentlich egal.

Hauptsache, ihr folgt allen hier gesetzten Links und liket und kommentiert nochmal was das Zeug hält.

Falls nicht, drohe ich mit sofortiger Entfolgung eurer Blogs 😛

Werbeanzeigen