Er war nur einer von vielen, die in den Strassenschluchten von Rio versuchten zu überleben.

Mit zehn war es bereits mehr oder weniger seine Aufgabe, für den Lebensunterhalt seiner Familie zu sorgen, dies geschah nicht unbedingt auf normale, legale Weise.

Aber was sollte er machen, die Mutter schwer erkrankt, der Vater wer-weiss-wo, sollte er seine kleinen Geschwister etwa verhungern lassen?

Spät abends, wenn er die Botengänge für die Kleindealer erledigt hatte, traf er sich mit seinen Freunden zum Fussballspielen, und eine oder zwei Stunden, bevor ein neuer, trister, gefährlicher Tag in Rio begann, erlaubten sie sich, Kinder zu sein.

Er träumte noch heute oft von diesem einen Tag, an dem sich sein Schicksal wendete, an dem er dachte, der Mann, der ihn auf dem Bolzplatz ansprach, hätte einen Auftrag für ihn.

Er hatte einen guten Ruf damals, er war verschwiegen und zuverlässig, ein ernsthafter, gewissenhafter Geist, zäh und reif für sein Alter, verantwortungsvoll und loyal, die Dealer schätzten ihren kleinen Kurier.

Der Fremde, der ihn schon einige Tage beobachtet hatte, erkannte, dass er einzigartig war, und nahm ihn von nun an unter seine Fittiche.

Die Jahre, die nun folgten, waren eine einzige Achterbahn der Gefühle, nicht nur für ihn, auch für seine Familie.

Seine Mutter dankte täglich der Jungfrau Maria für ihrer aller glückliches Schicksal.

Und auch er kniete nieder und betete, jedes Mal bevor er auf den Platz ging, um für die Nationalmannschaft Tore zu schiessen.


eine Geschichte für das Projekt abc.etüden, erfunden von Herrn Z.  (der auch die Beitragsbilder zur Verfügung stellt, von mir an dieser Stelle vielen Dank), seit einiger Zeit präsentiert von Christiane von irgendwas ist immer.
Die Aufgabe ist, eine shortest short story, bestehend aus höchstens zehn Sätzen, zu erfinden, in welcher drei vorgegebene Wörter vorkommen müssen.

Macht zahlreich mit, es gibt jede Woche eine frische Wortspende, diese Woche kam sie von wortbehagen

Advertisements