Letzte Nacht hatte ich wieder diesen Traum: Markus Lanz hat mich in seine Talkshow eingeladen und moderiert mich folgendermassen an:

„Sie, über die ihr Stiefsohn mal den schönen Satz gesagt haben soll: Seit du hier wohnst, gucken wir dauernd Deppenfernsehen“

Der Traum geht nie weiter, ich wache nach der Anmoderation auf und grübele über verschiedene Dinge nach. Zum Beispiel, welch schlimme Dinge ich oben erwähntem Stiefsohn wohl antue, denn den Satz hat er tatsächlich vor einigen Wochen von sich gegeben. Der kleine Klugscheisser.

Hatte ich schon erwähnt, wie nachtragend ich sein kann?

Jo Junior, wie ich ihn hier nennen werde, ist regelmässig bei seinem Vater auf Übernachtungsbesuch. Seit etwa drei Jahren muss er damit leben, dass noch eine Person da ist. Kommt er aber gut mit klar, und die andere Person ebenfalls.

Diese andere Person hat nun also, laut Jo Junior, Deppenfernsehen hier eingeführt.

Ich gestehe, der Satz hat mich schwer geschockt. Um nicht zu sagen, er hat mich traumatisiert, denn warum sonst erscheint mir seitdem regelmässig Markus Lanz im Traum? Wenn ich aus diesem Traum erwache, habe ich meistens das Bedürfnis, zu duschen, nicht weil ich schweissgebadet bin, sondern wegen der Lanz’schen Schleimspur.

Ich habe daher beschlossen, mit einer gewissen analytischen Distanz an das Problem heran zu gehen, es hilft ja nun alles nichts

Jo Junior und ich haben ein total gutes Verhältnis, dies als Vorabinformation. Er selbst schloss mich, vermute ich, in dem Moment in sein inzwischen sechzehneinhalbjähriges Herz, als er bei seinem Vater auf einmal „Die Simpsons“ schauen durfte. Immer dann nämlich, wenn ich „Die Simpsons“ gucken wollte, was ab und zu vorkommt. Vorher hatte sein Vater das immer unterbunden, nicht aus irgendwelchen pädagogischen Beweggründen, sondern einfach, weil er selbst die Sendung blöd findet.

An jenem denkwürdigen Abend versuchte mich Jo Junior zu beschwichtigen, indem er argumentierte, das sei doch okay, immerhin könne er seit meinem Auftauchen endlich auch mal „Die Simpsons“ schauen.

Ich fand diesen Versuch, die böse Stiefmutter (angeblich kommen kleine Rauchwölkchen aus meinen Nasen- und Ohrlöchern, wenn ich wütend werde) milde zu stimmen, einigermassen geistesgegenwärtig, allerdings war er zunächst nicht von Erfolg gekrönt.

Deppenfernsehen. Habe ich eingeführt. Bin ich also ein Depp. Eine Deppin? Ach du Schreck, der Rauchmelder ging soeben los. Fahren wir besser fort und stellen zunächst folgende Frage:

Was ist Deppenfernsehen?

Unter Deppenfernsehen – soweit bin ich mir mit Jo Junior einig – versteht man Trash TV. Sendungen wie „Bauer sucht Frau“, „Schwiegertochter gesucht“, „Deutschland sucht den Superstar“, etc.

Gucken wir hier alles nicht, das sind nur Beispiele. Ehrlich!

Was aber – tatsächlich erst seitdem es mich hier gibt – durchaus im TV läuft, ist „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“. (By the way, wer hat sich eigentlich diesen saublöden Titel für die Show ausgedacht?) Der Start der letzten Staffel dieser Show brachte Jo Junior also dazu, jenen albtraumverursachenden Satz von sich zu geben.

Ich fühlte mich ertappt. Enttarnt als Trash TV Liebhaberin. Ich, die ich früher politisches Kabarett gemacht habe und deren Klausur in Politische Weltkunde seinerzeit dem Kurs als leuchtendes Beispiel vorgelesen wurde.

Was war nur aus mir geworden

Zum Glück ahnt Jo Junior nicht, dass die Stiefmutter vor einigen Jahren das MTV Format „Rock of Love“ verfolgt hat. Mit Begeisterung beobachtete ich Bret Michaels, seines Zeichens abgehalfterter Rockmusiker, dabei, wie er aus einer Reihe langbeiniger Schönheiten die Liebe seines Lebens auszuwählen versuchte.

Zurück zu Jo Junior und seiner  Simpsons Argumentation: Hier verbirgt sich ein interessanter Gedanke, wie ich finde: Gehören „Die Simpsons“ nun auch in die Kategorie Deppenfernsehen nach der Definition des Jo Junior? Und wenn ja, hat er sich dann nicht selbst als Fan von Deppenfernsehen geoutet?

Die Antwort lautet: Ja, er hat. Und mehr noch. Es ist ihm total egal.

Was mich angeht. so war ich ziemlich beeindruckt von Jo Juniors charmant-entwaffnender Art, mir klar zu machen, dass ich ganz gelassen ab und zu Deppenfernsehen gucken kann.

Inzwischen muss ich sogar manchmal lachen, wenn ich mir überlege, wie beleidigt ich zunächst war. Ich hatte also Deppenfernsehen eingeführt? Ich, der es zu verdanken ist, dass hier ab und zu eine Zeitung gelesen wird.

Moment mal, nur, weil Zeitungen hier nicht in Papierform sondern online konsumiert werden, musst du nicht die Intellektuelle raus hängen lassen.

Schon gut, Jo, du hast ja recht. Die richtige, haptische Zeitung gab es hier auch nur eine Zeit lang, weil es das Probe Abo zu irgendeiner Internet Bestellung gratis dazu gab. Aber du musst zugeben, ohne mich würdest du nie im Leben in die Oper gegangen sein. Und „Aspekte“ gucken wir auch manchmal, wenn wir uns so lange wach halten können. Wer hat das alles hier eingeführt? Na also.

Aber das Dschungelcamp gucken wir nächstes Jahr trotzdem nicht mehr. Oder vielleicht doch. Ja, wahrscheinlich doch

Nachdem ich nun dieses kleine „Problem“ für mich geklärt habe, kann ich direkt zur nächsten drängenden Frage übergehen:

Zu welchem Thema genau hat mich Lanz eigentlich in seine Talkshow eingeladen?

Advertisements