Neulich, während meiner Recherchen zum Thema „was-mache-ich-hier-und-wie-und-warum“ las ich einen Artikel darüber, wie man Leser für seinen Blog gewinnt. Aus diesem ging u.a. hervor, man müsse relevante Keywords in seine Artikel einbringen. Diese sollen sich nach Möglichkeit ein paar Mal wiederholen. Aber nicht zu oft, das hat Google nicht gern, da wird es (also das Google, ich denke mal, Google hat kein Geschlecht, oder?) gern zickig. Wie genau sich das äußert, habe ich übrigens nicht ganz verstanden. Setzt Google dann einen Stinkefinger Icon auf meine Seite?

Ach was, Google hat sicher Wichtigeres zu tun.

In dem Artikel stand auch, dass, je relevanter die Inhalte meines Blogs seien, desto eher würde er gefunden, weil diese Relevanz Google gefalle und es (das Google eben) die Seite dann prominenter in die Suchergebnisse platziere.

Woran sich die Relevanz eines Inhaltes bemisst, erschliesst sich mir noch nicht, aber das mit den Keywords leuchtet ein. Wenn jetzt einer nach Coldplay sucht, findet er vielleicht meine Seite eher als wenn er nicht nach Coldplay sucht.

Da ich aber finde, dass Coldplay gesetzlich verboten gehört (sorry, Coldplay Fans, ihr findet sicher auch manches schrecklich, das ich so höre), wäre es wahrscheinlich für alle Beteiligten enttäuschend, ausgerechnet mit dem Suchwort  Coldplay Leser auf meine Seite zu locken.

Obwohl: jetzt habe ich Coldplay so oft erwähnt. …..

also, Coldplay Fans, kommt ruhig, für euch finde ich auch was 😉

P.S. Und was hat Emily Bronte damit zu tun? Nichts, höchstens dass ich gerade „Sturmhöhe“ mit Begeisterung gelesen habe. So jetzt ist das auch raus 😉

 

Advertisements