Gestern, beim Wäsche sortieren dachte ich daran, wie ich mir vor zwei Jahren mal in einem Anfall von plötzlichem ichweissnichtwaseswar, ein Dessous Set gekauft habe. Also Slip und passend BH, ihr wisst schon. Jo und ich waren noch frisch verliebt  (jetzt sind wir nicht mehr so frisch, also ich jedenfalls bin in zwei Jahren gefühlt fünf Jahre älter geworden, aber das nur so nebenbei) und so griff ich zu und kaufte hübsche Wäsche. Sie war stark reduziert im Preis, es war Summer Sale. So kam es wohl auch letztlich überhaupt zu dem Kauf, weil das  Zeug billig war. Ich wußte im Grunde schon, dass ich es nicht tragen würde.

Schon immer dachte ich, was soll das mir der schicken Spitzenunterwäsche. Wozu trägt Frau die? Sie ist doch unsichtbar bis zu dem Zeitpunkt, wo Frau sich auszieht. Ist sie allein dabei in ihrem Schlafkämmerlein (oder sonstwo), kann sie sich selbst in dem Zeug bewundern. Nee nee, also teure Wäsche kauft Frau nicht für sich. Könnt ihr mir nicht weismachen, Schwestern.

Ich habe allerdings auch noch nie eingesehen, warum ich das für einen Mann tun soll. Auch der sieht mich nie lange in dem Zeug. Oder? In der Regel hat man – nein Frau – alsbald die feinen Sachen nicht mehr an.

Als ich ganz jung war, habe ich wirklich nicht verstanden, was so spannend an dem sein soll, was ich drunter trage. Meine Mutter hat mir mal ein Set Slips geschenkt, weiß nicht wo sie die her hatte, vielleicht gefunden. Sie war erst recht nicht der Typ für Reizwäsche. Deshalb kriegte ich die Dinger. Drei Höschen verschiedener Farben, vorne Spitze und durchsichtig, an den Seiten nur dünne Bändchen. Mir waren die zu weit, also machte ich je rechts und links einen Knoten rein. Jetzt passten sie. Sexy sah das so natürlich nicht aus. Aber wie ihr euch denken könnt, war mir das egal. Für mich war – und ist noch – ein Slip eine Unterhose. Mein damaliger Freund flippte schier aus, als er mich in diesen Höschen sah. (Trotz der geknoteten Bändchen) Ich weiß noch wie ich total ungläubig sagte „es ist doch nur ne Unterhose“

Jahrzehnte später war ich leider nicht mehr im Besitz dieser jugendlichen Unbekümmertheit, die bewirkte, dass mir nichts gleichgültiger war als die Frage, ob meinem jeweiligen Freund meine jeweilige Unterwäsche gefällt. So kaufte ich bspw vor meinem ersten Besuch bei Jo neue Slips und BHs. Keine Sets, das passte nicht zu mir. Aber sie mußten schon zusammen passen, und ich mußte gut darin aussehen. Wenn Jo mich zum ersten Mal in Unterwäsche sah, sollte er den Anblick schon genießen. Trotzdem waren das aber immer noch so Alle-Tage-Teile, auch wenn ich sie extra für den ersten Besuch anschaffte.

Mein im Ausverkauf erstandenes hübsches Wäscheset schließlich erwies sich – wie kann es anders sein – als unbequem zu tragen. Wahrscheinlich nur, weil es für mich ungewohnt war. Diese ganze Spitze kitzelte, der BH war etwas zu eng  (war mir bei der Anprobe noch nicht aufgefallen). Aber hatte ich das Zeug schon gekauft, wollte ich es wenigstens dem Mann meines Lebens, meiner Träume und meines Bettes vorführen. Ich machte die Sache spannend, machte eine Show daraus. Wenn schon, denn schon.

Jo guckte sich das Ganze an und sagte schließlich: „ja, hübsch. Und wann ziehst du das aus?“

Für Jo war das nur Unterwäsche. Und die stört letztlich und muß weg 🙂

In diesem Sinne: Eine sexy Woche gewünscht 🙂

Advertisements